Tüdels 6 gute Gründe für das Wingsurfen

Nr. 1 – diverse Einsatzmöglichkeiten
Mit einem Wing und einem SUP, kannst deine Oma vom Strand abholen. Mache einen Sonntagsausflug mit deinem Foil. Sogar Bergauf mit einem Snowboard zu fahren ist möglich – Schnee vorausgesetzt.

 

Nr. 2 – Immer Möglich
Morgens, mittags, abends und sogar nachts mit Knicklichtern.

 

Nr. 3 – Bei jeder Windstärke
Ob sehr wenig Wind oder auch bei extremen Windstärken lässt sich, durch die richtige Größe und einer Notleine, das Material sicher bedienen.

 

Nr. 4 – Kaum Material nötig
Es reicht ein Wing, ein Gefährt (Longboard, Snowboard, Schlittschuhe, Folie, Surfboard, SUP, Landboard etc.) und der geeignete Untergrund (Wasser, Asphalt, Schnee, Acker) um sich dem neuen Trend hinzugeben.

 

Nr. 5 – Leicht zu erlernen
Es hat sich gezeigt, dass vor allem Windsurfer das Wingfoilen sehr leicht und nach nur wenigen Sessions erlernen können.
Die ersten Manöver funktionieren meist auf Anhieb problemlos.

 

Nr. 6 – Ganzkörpertraining
Ein absolut geniales Ganzkörper-Workout. Deine biomotorischen Fähigkeiten werden nahezu in gleichen Teilen adressiert und beansprucht. Als Surfer trainierst du Flexibilität, Ausdauer, Geduld, Koordination, Balance, Reaktionsschnelligkeit und Kraft.

© Water-Central.com